Unterschätzte regionale Kunst

von Ralf Becker 2013 wurde das Werk des Malers Fritz von Uhde auf dem 1. Internationalen Wolkenburger Symposium bekannter gemacht und gewürdigt. Beim 2. Internationalen Wolkenburger Symposium am 27. und 28. Juni 2014 stand Joseph Mattersberger, ein klassizistischer Bildhauer im Dienste Detlev Carl Graf von Einsiedels, im Mittelpunkt. Er entwickelte in den Jahren der Wende




Schlimmes eventuell verhindern!

von Uwe Schaarschmidt „Wahlkämpfe sind eine wahnsinnig schöne und spannende Zeit!“ So oder so ähnlich hört man es alle paar Jahre aus Vorstandsbüros und auf Parteitagen – und obwohl es glatt gelogen ist, wird fleißig genickt dazu. Das Gegenteil ist der Fall, und wer behauptet, es sei eine tolle Sache, mit Infoständen auf leeren Marktplätzen




Da sind wir wieder – der Sprecherrat der LAG Seniorinnen und Senioren

von Heidemarie Lüth Der Sprecherrat der LAG Seniorinnen und Senioren wurde am 16.6.2014 in Chemnitz anlässlich der Hauptversammlung der LAG neu gewählt. 17 Genossinnen und Genossen vertreten die Seniorinnen und Senioren der AG aus den Kreisen. In den Diskussionen wurde klar: Wir wollen mehr als nur eine „Spaß-AG“ sein. In der Landespolitik des Freistaates werden




Reportage: Zum Fackelschwimmen in der Elbe

von Ralf Richter Es gibt Dinge, die man sich vornimmt, dann aber lange vor sich her schiebt. Elbeschwimmen ist so eine Sache für mich gewesen. Wenn man zur älteren Generation gehört, dann weiß man, dass es durchaus einmal üblich war, in der Elbe zu baden. Ich erinnere mich dunkel daran, dass meine Mutter einmal mit




Aus dem Wörterbuch des Rechtsextremismus

von Jochen Mattern Stichwort „aktive Bevölkerungspolitik“: Frauke Petry, Spitzenkandidatin der AfD in Sachsen für die Landtagswahlen, erlangte öffentliche Aufmerksamkeit für ihre Forderung: „Wir brauchen Politiker, die den Mut haben, das Wort einer ‚aktiven Bevölkerungspolitik‘ in den Mund zu nehmen.“ Das erinnert an den Vorwurf, den Holger Apfel, damals Vorsitzender der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, 2004




Ein neuer Rechtsruck…

von Anja Eichhorn Als am Wahlsonntag die ersten Hochrechnungen auf den Bildschirmen erschienen und der AfD 10 % prognostiziert wurden, wurde es einem schon richtig schlecht. Dass das Ergebnis so hoch blieb und jetzt mit 10 % insgesamt 14 Abgeordnete einer rechtspopulistischen, europafeindlichen und erzkonservativen Partei im Landtag sitzen, ist alarmierend. Zumindest hat es die




Die Erfolge der AfD – Ursachen und Konsequenzen

von Pieter Potgieter Vor den Landtagswahlen sah man es auf den Straßen in Sachsen: AfD-Plakate wurden generalstabsmäßig organisiert verteilt, Piratenplakate hingegen konnte man mit der Lupe suchen – und noch eines fiel auf: Es schienen weniger AfD-Plakate vor den Wahlen zum Landtag zerstört worden zu sein als vor den Kommunalwahlen im Mai. Alle Umfragen im




Sachsens Glanz und Preußens Gloria in Doberlug-Kirchhain

von Ralf Richter Die Ausstellung „Szenen einer Nachbarschaft“ beschwört die preußisch-sächsische Partnerschaft Es ist auch heute noch unter Staatsfeinden Brauch: Kurz bevor man sich gegenseitig die Gurgel durchschneidet, strahlt man noch einmal fröhlich beim Handschlag in die Kamera. Man denke nur an die herzliche Begrüßung zwischen Donald Rumsfeld und Saddam Hussein, oder an Muammar al




Nicht nur für PKW-Maut-Gegner: Auszüge aus dem „Grundgesetz für die Bundesautorepublik Deutschland“

von René Lindenau Vorbemerkung Die Erhaltung des Autostandortes Deutschland erfordert eine verfahrene Verkehrspolitik. Diese Situation verlangt die Neufassung einiger Artikel des Grundgesetzes, damit der zu erwartende Verkehrsinfarkt auch verfassungsrechtlich auf die Straße gestellt wird. I. Die Grundrechte Artikel 1 Autowürde, Grundrechtsbindung der autoritären Gewalt Die Würde des Autos ist unantastbar. Sie zu achten und zu




Persönliches Wahl-Fazit: Zufrieden und erschüttert

von Marcel Braumann Auf Erden ist alles relativ. Bei der Landtagswahl 2009 haben wir als LINKE in Sachsen fast 85 Prozent des Stimmenanteils erreicht wie bei der Bundestagswahl, diesmal sind es ca. 95 Prozent. Also haben wir uns relativ verbessert. Dass die Landes-Zahlen in Bezug zu Bundestrends stehen, behauptet ja nicht nur die FDP. Und