„Nach weiterführenden Fragen suchen“

Der Ökonom Thomas Kuczynski, Sohn des Wirtschaftswissenschaftlers Jürgen Kuczynski und letzter Direktor des Instituts für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR, hat sich einer großen Aufgabe gestellt: Er vereinte die deutsche und die französische Ausgabe des „Kapital“ zu einer „Neuen Textausgabe“. Volker Külow hat mit ihm gesprochen. Herzlichen Glückwunsch zum Erscheinen Ihrer Neuen Textausgabe.



Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen

von Prof. Dr. Kurt Schneider Der Erste Weltkrieg ist seit Jahrzehnten ein Schlüsselthema der Weltgeschichtsschreibung. Allein die anlässlich des 100. Jahrestages seines Beginns 1914 dazu erschienende internationale Literatur ist schier unübersehbar. Damit ist die von den Herausgebern des vorliegenden Sammelbandes, dessen Titel Eric Hobsbawms „Das Zeitalter der Extreme“ (1995) entstammt, gestellte Frage: „Warum noch ein




Das Beste vom Herrn Wollenberg

von Reinhard Ständer Es gibt bedeutende Künstler, die kaum jemand kennt – „dank“ unserer Medien, die dem Mainstream zuliebe immer mehr große Kunst ignorieren und nur senden bzw. drucken, was angeblich massentauglich ist. Zu diesen Künstlern gehört seit Jahrzehnten der Folk- und Chanson-Poet Jens-Paul Wollenberg, ein Wahl-Leipziger, von dem kürzlich das Doppelalbum „Die Loewenzahnjahre 1990




Das Romaparlament in Ungarn ist unter Druck

Von Richard Gauch 1990 wurde das Ungarische Roma-Parlament (Magyarországi Roma Parlament) in Budapest von zivilen Romagruppen gegründet. Es war deren erste nichtstaatliche und selbstverwaltete Dachorganisation. Ziel war es, die Situation der Roma in Ungarn zu verbessern. Dazu wurden öffentliche, künstlerisch-professionelle Programme organisiert und über Rechtsschutz informiert. Wer sich heute mit der Situation der Roma in




We tried to make solidarity great again – Resümee zum Jugendwahlkampf

von Jacob Wagner Der Jugendwahlkampf der Linksjugend Sachsen war, so würde ich mal ganz dreist behaupten, von einer für einen Jugendverband hohen Professionalität geprägt. Wir traten mit einem gut durchdachten Corporate Design und breit gefächerten Materialien auf, mit denen wir auf viel positives Feedback stießen. Besonders hervorzuheben ist, dass unser Wahlkampf papierlo(o)s war, wir also




Pfingstcamp 2017 wieder erfolgreich – das Jubiläum naht!

Das Pfingstcamp 2017 der linksjugend [‘solid] Sachsen fand in diesem Jahr vom 2. bis 5. Juni im tschechischen Doksy statt. Auch wenn es schon ein paar Monate her ist, möchten wir uns noch einmal herzlich bei allen Menschen bedanken, die unser inzwischen 19. Pfingstcamp ermöglicht haben – von der Aufbaucrew über das Awareness-Team, die Technikbetreuung,




Rosa Luxemburg ? die Philosophin

von Annelies Laschitza Unter diesem Titel ist soeben Heft 13 der Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte erschie­nen. Es enthält drei Essays von Volker Casa: Die Parrhesiastin, die Lebens­künstlerin und die Analytikerin des Empire. In ihnen unterbreitet der Autor sehr interessante Anregungen für neue Sichten auf Rosa Luxemburg, vor allem mit Freiheit, Demokratie, Frieden und Sozialismus verbundenes Hauptanliegen und die verschiedenen




Volker Caysa zum Angedenken

Von Klaus Kinner / Manfred Neuhaus Dr. phil. habil. Volker Caysa *24. Juni 1957 † 3. August 2017 Wir trauern um einen radikalen und scharfsinnigen Denker, um jemanden, der den Anderen tatsächlich zu verstehen versuchte, vor allem auch in seinem Anderssein. Sein Werk und Wirken bleiben unvergessen. Willi Beitz, Hans-Ulrich Beyer, Jonas Beyer, Michael Brie,




Z 111: „Kapital“ total in dieser Nummer

Septemberheft der Zeitschrift Marxistische Erneuerung diskutiert ersten Band von Marx‘ Hauptwerk. Von Wulf Skaun Wer erinnert sich nicht an Ronald Beiers maliziöse Marx-Karikatur 1990 mitten im Epochenbruch: „Tut mir leid, Jungs“, entschuldigt sich der Trierer Meisterdenker, „war halt nur so ’ne Idee von mir“. Oder an Francis Fukuyamas vielzitierte These vom Ende der Geschichte und




Die Oktoberrevolution 1917 in zeitgenössischer linker Sicht

Der vorliegende Band enthält 113 Texte, die einen detaillierten Einblick in die im heftigen Widerstreit ausgetragenen Auffassungen der deutschen Linken zum Verlauf und Charakter der russischen Oktoberrevolution 1917 geben. Knapp 20 Texte können als bekannt gelten, während der weitaus größere Teil zu den vergessenen zeitgenössischen Quellen gehört. Komplett unbekannt sind jene Texte, die dem Jahrgang