Kreuzritter für das Abendland?

von Kerstin Köditz Auch wenn trotz der Eigenwerbung keineswegs immer ein kluger Kopf hinter der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ steckt, war und ist sie gleichwohl das Zentralorgan des denkenden Besitzbürgertums. AfD? Da sind wir erst einmal skeptisch. Ein paar Professoren ergeben noch keine brauchbare Partei. PEGIDA? Legida und wie die ganzen IDAS alle heißen? Da reden




Landessenioren-AG mischt sich ein!

von Christine Pastor Wir müssen uns stärker einmischen. Das war der Grundtenor der Beratung der Landessenioren-AG im November. Geht es doch darum, dass sich das Bild der älteren Generation immer mehr verändert und wir uns in den Kreisen stärker mit Forderungen in die Gestaltung einer ausgewogenen Seniorenpolitik einmischen müssen. Die Diskussionen haben schnell ergeben, dass




“Grundlagen des sächsischen Versammlungsrechtes in der kommunalen Praxis” oder “Kannst du mal ‘ne Demo anmelden?”

Dies war das Thema des Seminars, zu dem das Kommunalpolitische Forum Sachsen (KFS) am 21. Januar 2015 in die Räumlichkeiten der LINKEN in Bautzen eingeladen hatte. Nachdem die stellvertretende Vorsitzende des KFS, Marion Junge, das Seminar eröffnet hatte, folgten 19 interessierte Bürgerinnen und Bürger den Ausführungen des Referenten Jens Thöricht. Thöricht stellte die Grundlagen des




„Sag mir, wo du stehst …“

von Dr. Dieter Rostowski, Kamenz Das waren meine Gedanken, als ich im Kamenzer Malzhaus (Stadtmuseum im Museum der Westlausitz Kamenz) die Ausstellung zum Wirken der beiden Frauen Eva Büttner (nach dem Krieg Kulturreferentin beim Landratsamt Kamenz) und Dr. Gertrud Bobeck (nach dem Krieg Schulrätin beim Landratsamt Bautzen) in der Nachkriegszeit gesehen hatte. Die Ausstellung „Junkerland




Austeritätspolitik ruiniert Wirtschaft und Gesellschaft

Dr. Axel Troost, stellvertretender Parteivorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN, war vor der Wahl in Griechenland und sprach mit führenden VertreterInnen von Syriza. Im Interview spricht er mit uns über seine Sicht der aktuellen Entwicklungen in Griechenland. Am 25. Januar wählten die Griechinnen und Griechen eine neue Regierung. Kannst Du das für uns




Eine theoretische Fundgrube für Politik und Selbstverständnis der Linken – die 100. Ausgabe von „Z. Zeitschrift für Marxistische Erneuerung?

von Rainer Holze / Daniel Sieben „Die Linke hat seit zwanzig Jahren eine Aversion gegen theoretische Arbeit. Mit der Wahrnehmung, mit dem realen Sozialismus habe die Theorie versagt, griff ein ,Alles oder nichts‘ um sich: entweder dogmatische Fortführung der alten Annahmen des Marxismus-Leninismus oder völliges Verwerfen. Antworten gibt es aber nur, wenn die Linke zur




No Future war gestern

von Katja Kipping Die Woche der linken Zukunft im April ist die Chance, für DIE LINKE ihre Antworten für ein besseres Morgen zu diskutieren An die Zukunft denken viele Menschen in politischen Begriffen momentan lieber nicht. Wer kann es ihnen verdenken? Grund für schlechte Laune gibt es schließlich, wohin man schaut: Krieg in der Ukraine,




Ein Traum

von Peter Porsch Manchmal schlummert man auf dem Diwan ein und hat merkwürdige Träume. Es gehört zwar nicht zur Geschichte, aber ich will schon bemerken, dass das Möbelstück von hervorragender Qualität und Schönheit ist: Beine aus Ebenholz und weich wie die beste Matratze, aber nicht durchgelegen, billig erstanden. Ein Verkauf würde ganz schönen Reibach bringen.




Dezentralisierung jetzt!

Das ist eine Forderung, die vertraut klingt, aber zumindest im Netz noch nicht weit verbreitet ist. Dabei gibt es gerade für politisch Aktive genügend Gründe, sich genau damit auseinanderzusetzen. Folgende Gretchenfrage: Wem vertraut ihr lieber eure Daten an? Dem (menschlich gesehen) anonymen Großkonzern, der wohl eine direkte Standleitung zum Rechenzentrum des Geheimdienstes eures Vertrauens hat?




Neues aus dem Landesrat

von Alexandra Wolf Die 1. Klausurtagung des neugewählten Landesrates fand am 16./17.02.2015 in Dresden statt. Ziel war das persönliche Kennenlernen der neuen für zwei Jahre gewählten Mitglieder, die Wahl eines SprecherInnenrates, die Findung neuer Themen für die Tagungen und die Absprache zu den Terminen für 2015. Als Landesrats-SprecherInnen wurden gewählt: Gudrun Erfurt, Dresden; Dieter Gaitzsch,