Nichts als Natur auf unseren Feldern!

von Kathrin Kagelmann Nach Berlin heißt es nun auch in Dresden am 5. Juli: „Wir haben es satt“. Die LINKE Sachsen unterstützt den Aufruf des Aktionsbündnisses „Meine Landwirtschaft Sachsen“ zur Umkehr in der Agrarpolitik. Eine andere Landwirtschaft meint viel – einen sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln, eine artgerechte Nutztierhaltung, das Ende einer chemielastigen Landwirtschaft, Ernährungssouveränität, eine




Für immer 600? – das Pfingstcamp 2014

von Tilman LoosEs ist schon fast beängstigend: Letztes Jahr nahmen mit über 540 Personen so viele Menschen wie nie am Pfingstcamp der linksjugend ['solid] Sachsen teil. In diesem Jahr gab es nach derzeitigem Auswertungsstand sogar 612 Teilnehmer_innen bei der viertägigen Veranstaltung. Seit 2012 hüpft das Pfingstcamp damit von Rekord zu Rekord. Neben den Bungalows war




Endlich: Der Mindestlohn kommt. Aber das reicht nicht!

von Sabine Zimmermann Der gesetzliche Mindestlohn kommt und das ist gut so. In Deutschland wurde ein Niedriglohnsektor etabliert, der europaweit seinesgleichen sucht. Und trotzdem haben sich SPD und Grüne, zuletzt noch die Union, lange Zeit gegen den Mindestlohn gewehrt. Dass der Mindestlohn kommt, ist der Verdienst von hunderttausenden, ja Millionen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern vor allem




Sächsisches Demokratie(un)verständnis – Blockadeprozess gegen Falk Neubert

von Sabine Pester Am 19. Februar 2011 demonstrierten zehntausende Menschen in Dresden gegen den Missbrauch des Gedenkens durch die Nazis. Anschließend überzog die Staatsanwaltschaft Dresden hunderte friedlicher Demonstranten mit Ermittlungsverfahren. Auch gegen Falk Neubert, Landtagsabgeordneter der LINKEN im Sächsischen Landtag, wurde ein Verfahren wegen angeblicher „Störung von Versammlungen und Aufzügen” eingeleitet und seine Immunität aufgehoben.




Aufrüstung für den BND?

von Gregor HenkelWas den Bundesnachrichtendienst (BND) von vielen anderen Institutionen unterscheidet, ist der Fakt, dass sein neues Domizil in Berlin wohl fristgemäß fertiggestellt wird. Der BND zieht nach Berlin, lässt aber wenigstens 1000 Mitarbeiter in Pullach, auch nach dem Umzug. Palmen aus Metall zieren die Baustelle, Kunst am Bau nennt man das und bietet so




Die „Mutter Courage“ des deutschen Chansons – Gisela May wurde neunzig Jahre alt

von Jens-Paul Wollenberg Ist es nicht traurig und beschämend zugleich, wenn der Name Gisela May im Gespräch vor allem im Zusam-menhang mit der beliebten Krimigroteske „Adelheid und ihre Mörder“ – mit der langjährigen Loriot-Partnern Evelyn Hamann in der Hauptrolle – erwähnt wird, weil sie, allerdings sehr originell, die Rolle einer wunderlichen Mutter übernommen hatte? Das




Die Schattenseiten der WM in Brasilien

von Dr. André Hahn MdBDarf man sich bei der Fußball-Weltmeisterschaft an tollen, spannenden Spielen erfreuen, wenn man um die schwierige soziale Situation in Brasilien, die enormen Kosten für umstrittene Stadionbauten und den Gigantismus der FIFA weiß? Die meisten Fußball-Fans werden diese Frage sicher mit einem klaren Ja beantworten. Auch ich bin dem Fußball sehr zugetan,




Ein unverhofftes Opernerlebnis

von Ralf Becker Ich sprang aus der Badewanne, holte das Telefon und wählte, um Radio Figaro zu erreichen. Es ist frühmorgens, gerade hatten sie „Norma“ in der Chemnitzer Oper vorgestellt und Freikarten angeboten, eine Oper von Vinzento Bellini. Immer, wenn sie Veranstaltungen oder Bücher vorstellen, werden auch Freikarten bzw. Freiexemplare für Anrufer angeboten. Ich hatte




Ökonomischer Schwachsinn

von Ralf Becker Eine Studie der Commerzbank hat herausgefunden, dass sächsische mittelständische Unternehmen gar nicht so schlecht mit der Eigenkapitalausstattung dastehen, im Ost-West-Vergleich auch mitunter besser. Investitionen würden deshalb vorwiegend auch aus Eigenkapital finanziert. Außerdem gehe es den Unternehmen vorwiegend um Substanzerhalt und zu wenig um Wachstum. Dabei bestehe doch in Maschinen- und Werkzeugbau, Nanotechnologie




Japanische Reise im März

von Klaus Tischendorf Immer, wenn der Sächsische Ministerpräsident auf Reisen geht, ist der Sächsische Landtag mit zwei Landtagsabgeordneten dabei – jeweils eine bzw. einer von den Regierungsparteien und von der Opposition. Am 20. März dieses Jahres begab sich Ministerpräsident Tillich auf eine einwöchige Reise nach Japan, an der ich als Oppositionsvertreter teilgenommen habe. Für mich